Ausbildungsbotschafter an der Egauschule

Ausbildungsbotschafter VARTA

Die Ausbildungsbotschafter der Firma VARTA besuchten die neunten Klasse der Egauschule, um sie auf einen Streifzug durch die Ausbildungsmöglichkeiten und das Unternehmen mitzunehmen. Die Firma ist einer der Bildungspartner der Egauschule und schafft dank seiner engen Zusammenarbeit mit der Schule stets praxisnahe Einblicke in die Welt nach dem Schulabschluss.

Die Auszubildenden und ihr Ausbilder stellten zunächst die Geschichte des Unternehmens sowie die Produkte vor, die unter anderem auch am Standort in Dischingen hergestellt werden. Hierfür brachten die Gäste eigens Anschauungsmaterial mit. Die Lehrlinge, die sich in unterschiedlichen Ausbildungsstufen befanden und aus verschiedenen Bereichen der Firma berichteten, eröffneten den Schülerinnen und Schülern das Feld der Ausbildungsmöglichkeiten bei der Firma VARTA und berichteten über eine abwechslungsreiche Ausbildung sowie eine sehr gute Betreuung und Ausstattung seitens ihres Arbeitgebers.

Im Anschluss an die Präsentation durften die Neuntklässler die Möglichkeit verschiedene kleine Übungen zum Biegen von Kupferdraht mit Hilfe einer Zange und eine Biegehilfe wahrnehmen. Unter anderem stellten die Lernenden ein Geschicklichkeitsspiel her. Die Auszubildenden leiteten die Schülerinnen und Schüler Schritt für Schritt an und die Jugendlichen nahmen sich begeistert und mit großer Sorgfalt der Aufgabe an.

Abgerundet wurde der Besuch der Ausbildungsbotschafter der Firma VARTA durch eine gemeinsame Fragerunde, bei der die Schülerinnen und Schüle der Möglichkeit hatten, alle offenen Fragen rund um die Ausbildungsberufe und den Betrieb zu stellen, die die Gäste gerne beantworteten.

 

Ausbildungsbotschafterinnen stellen den Beruf der Pflegefachfrau und des Pflegefachmanns vor

Die Ausbildungsbotschafterinnen der Pflegeschule in Heidenheim besuchten die neunten Klassen und stellten den Schülerinnen und Schülern den Beruf der Pflegefachfrau und des Pflegefachmanns vor.

Sie trugen in einem anschaulichen Vortrag die Vor- und Nachteile des verantwortungsvollen Berufs vor, wobei deutlich wurde, dass die enge Zusammenarbeit mit Patientinnen und Patienten sowie anderen Berufsgruppen im Zentrum steht und einen großen Vorteil darstellt, aber auf der anderen Seite der Beruf auch ein anspruchsvoller und fordernder ist.

Die beiden Ausbildungsbotschafterinnen am Ende des zweiten Lehrjahres stellten heraus, dass die Pflegeschule in Heidenheim eine gute Ausbildungsbetreuung anbiete und das Verhältnis mit den Lehrerinnen und Lehrern sehr familiär sei. Derzeit sei zudem die Situation für den Einstieg in den Pflegeberufs günstig, da die Mehrheit der Auszubildenden eine Stelle im Klinikum Heidenheim bekommen oder bei einem anderen Arbeitgeber eine Anstellung finden. Das liege auch daran, dass man nach der Ausbildung viele Einsatzstellen zur Auswahl habe, so die Ausbildungsbotschafterinnen.

Die Schülerinnen und Schüler hatten schließlich die Gelegenheit ihre Fragen rund um die Ausbildung und den Beruf zu stellen, worauf die beiden Ausbildungsbotschafterinnen mit vielen hilfreichen Tipps eingingen.

Teilnahme an der vocatium- Fachmesse für Ausbildung und Studium (Klasse 9)

Neue Bildungspartnerschaft an der Egauschule Dischingen mit der Firma Putzteufel

Um Schüler und Schülerinnen optimal auf den Übergang in das Berufsleben vorzubereiten, ist es für Schulen und Partner aus der Wirtschaft ein zentrales Anliegen, ihre Zusammenarbeit zu intensivieren. An der Egauschule Dischingen wurde nun eine weitere eine Bildungspartnerschaft mit der Firma Putzteufel Reinigungs-Service Franz Wörrle GmbH  aus Dischingen geschlossen. Die Vertragsunterzeichnung ist ein weiterer Schritt in Richtung optimale Berufsorientierung an der Egauschule. Die Kooperation beinhaltet zum Beispiel Betriebsbesichtigungen, Praktika und Infoveranstaltungen. Junge Menschen aus dem Schulleben in die Arbeitswelt zu begleiten, das ist Sinn und Zweck von Bildungspartnerschaften. Startschuss der Zusammenarbeit war die Berufsbildvorstellung des Gebäudereinigers von Herrn Kröher in den 9. Klassen. Die Möglichkeit, in der Praxis vor Ort und in Kontakt mit den Arbeitnehmern eine eigene berufliche Perspektive zu entwickeln, ist eine wichtige Erfahrung. Die Zusammenarbeit von Schule und Betrieb soll jungen Menschen in ihrer Entwicklung eine Hilfestellung sein.

Die Unterzeichnung des Bildungspartnerschaftsvertrag nahm Franz Wörrle zum Anlass und überraschte die Rektorin Heidrun Abele mit einer Spende über 500,--€.

v.l. David Kröher (Firma Putzteufel), Heidrun Abele (Schulleiterin Egauschule), Franz Wörrle (Firmenchef Firma Putzteufel)

Projekt Startklar an der Egauschule

Seit 2007 schon gibt es im Landkreis Heidenheim Angebote, die unter dem Oberbegriff „Startklar“ Schüler beim erfolgreichen Schulabschluss sowie dem Einstieg ins Berufsleben unterstützen. Die Dischinger Gemeinschaftsschule ist eine von insgesamt zehn Haupt- Werkreal- und Gemeinschaftsschulen im Kreis, die Teil der aktuellen Auflage, „Startklar – individuell“, sind.

Bei einem Besuch in Dischingen informierten sich kürzlich Vertreter der beteiligten Institutionen über die Wirksamkeit des Angebots, darunter auch Mitglieder des regionalen Arbeitskreises des Europäischen Sozialfonds (ESF). Der ESF ist, neben der Bundesagentur für Arbeit sowie dem Landkreis Heidenheim, einer der Geldgeber des Programms. Der ESF-Arbeitskreis, der sich aus verschiedenen Institutionen aus dem Landkreis zusammensetzt, trägt wesentlich zur Entscheidung über eine Verlängerung beziehungsweise Neuauflage der Finanzierung bei.

Die Dischinger Schulleiterin Heidrun Abele stellte den Gästen zunächst die Gemeinschaftsschule vor, und erläuterte auch die Besonderheiten dieser Schulart, bei der die Schüler so lange wie möglich gemeinsam lernen können, und sich erst in der neunten Klasse endgültig für einen Schulabschluss entscheiden müssen.

Ausführlicher Artikel der HZ zum Projekt Startklar in der Heidenheimer Zeitung

Artikel der HZ zum Projekt Startklar.pdf (169,4 KiB)